INOVA Award

Der Wettbewerb für alle Nachwuchstalente

Jungdesigner, Studenten, Lehrlinge und Absolventen, Startups sowie Berufsneu- und Quereinsteiger wie auch alle weiteren Nachwuchstalente waren herzlich dazu eingeladen, sich um die GOLDENE NOVA 2020 zu bewerben. In Kooperation mit dem Schmuck Magazin bot die Auszeichnung nun zum zweiten Mal eine Plattform zur Präsentation der nominierten Schmuckstücke. Hochwertige Geld- und Materialpreise, erstklassige Werbemöglichkeiten und zahlreiche Branchenkontakte warten auf die Prämierten. Während der INOVA COLLECTION konnten alle Schmuckstücke in der Design Area bewundert werden.

Das Motto in diesem Jahr: Die Goldenen 20er – inspiriert vom Zeitgeist der 1920er

INOVA COLLECTION

28.–30.08.2021

Öffnungszeiten

Samstag von 10 – 18 Uhr
Sonntag von 10 – 19 Uhr
Montag von 10 – 17 Uhr

Veranstaltungsort

Messecenter Rhein-Main
Robert-Bosch-Straße 5–7
65719 Hofheim-Wallau

Die Gewinner 2020

GOLD

JONATHAN HOLZ | CARBON SCHMUCK


„Als Vorlage für den Armreif diente mir der Klassizismus, der bis in die Goldenen 20er Jahre eine prägende Stilrichtung war. Die klare Formensprache strenger Geometrie und ein essentielles Verständnis der Natur und ihrer Proportionen waren Vorbild für dieses Schmuckstück und haben mich inspiriert. Gerade das Aufgreifen alter Vorbilder bzw. das Neuinterpretieren jener, war ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Arbeit. Es war mir wichtig, diesen Zeitgeist einzufangen und neu zu interpretieren. Die einzelnen Motive aus Gold wurden in den Eisenmeteoriten tauschiert. Anschließend wurde der Eisenmeteorit geätzt, um die Widmanstätten-Strukturen zum Vorschein zu bringen. Der Armreif kann nur mit der richtigen Zahlenkombination geöffnet werden.”


ANTIKE | Armreif mit Zahlenschloss
925 Silber, Goldplattierung

SILBER

LILLY KLATTE | HOCHSCHULE WISMAR

„Fast ein Drittel der deutschen Bevölkerung lebten in den 20er Jahren in den Städten. Sie hofften, in den immer mehr pulsierenden Metropolen Arbeit zu finden und sehnten sich nach einem besseren Leben. Die Künstlerin Tamara de Lempicka zeigt in ihren Arbeiten nicht nur die starke selbstbewusste Frau, die diese Zeit prägte, sondern auch städtische Abbildungen. Mein Entwurf stellt eine Metropole bzw. ein Gebäude dar, das nach und nach abstrahiert wurde. Der Anhänger wurde gefräst und anschließend weiter bearbeitet.“

OHRSCHMUCK
Silberne Brisur, Venezianerkette, Acrylglas

BRONZE

MAREN SCHULZ | MAARTS MANUFACTURE

„Eleganz gepaart mit ausgefallenen Mustern strahlt für mich den Zeitgeist der Goldenen 20er aus. Das Schmuckstück unterstreicht die Attitude dieser Epoche und darf dem Träger dadurch zu mehr Ausstrahlung verhelfen. Um einen warmen
Farbton zu erzeugen, habe ich Messing gewählt. Starke Kontraste waren damals angesagt. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, teilweise Stellen des Schmuckstücks zu schwärzen, um dadurch bestimmte Elemente und Formen hervorzuheben.
Die Glassteine unterstreichen die Eleganz und runden das Schmuckstück ab.“

GOLDENE GEOMETRIE | Halsschmuck
Messing, teilweise geschwärzt, schwarze Glassteine

PUBLIKUMSPREIS

ROBIN SCHEUERMANN | ALTSTADT GALERIE HELENA BERGHOFF

„Inspiriert von der Formensprache des Art Déco spiegelt das opulente Design die zurückgewonnene Lebensfreude und den Wohlstand der Goldenen 20er wieder. Im Zentrum des aufwändig von Hand montierten Rings steht der bereits vor hundert Jahren beliebte Aquamarin, der durch seinen modernen Handschliff zusätzlich die 1920er mit der heutigen Zeit verbindet.
Unterstützt wird die besondere Wirkung des Schmuckstücks durch die champagnerfarbenen Diamanten, die sich harmonisch in den warmen Goldton einfügen.“

RING
925 Silber, 750 Gelbgold, Aquamarin 5,610ct, Diamantrose Salt&Pepper 0,210ct, Diamanten Brillantschliff 0,072ct

Die Preise

GOLD:

Gutschein für ein Edelmetallgewichtskonto von BEDRA GmbH im Wert von 1.500 €
& ein exklusiver Blogbeitrag durch Ena Christ


SILBER:

Einkaufsgutschein von der FLUME Technik GmbH im Wert von 800 €


BRONZE:

Einkaufsgutschein von Emil Weis Opals im Wert von 600 €

Die Fachjury

Petra Bäuerle | Chefredakteurin Schmuck Magazin

Petra Bäuerle ist in der Goldstadt Pforzheim geboren und schon von Kindesbeinen an mit Schmuck vertraut gewesen. Nachdem sie ein Volontariat bei einer Zeitung absolvierte studierte sie Jura; kehrte jedoch wieder zum Journalismus zurück. Als Zeitschriftenredakteurin war Petra Bäuerle in München bei namhaften Titeln tätig (u.a. Ambiente und Harper’s Bazaar) und arbeitete als freie Mitarbeiterin bei der Vogue, Cosmopolitan und dem Schmuck Magazin. Seit 2007 ist sie Chefredakteurin des Schmuck Magazins. Petra Bäuerle ist der Schmuckkultur eng verbunden – vom anspruchsvollen Schmuckdesign über Autorenschmuck bis hin zu Fashion und High Jewellery.

 

Roland Simons | Designer von Goldschmiede Simons

Roland Simons begann seine Goldschmiedelehre 1984 in Mönchengladbach und absolvierte unter anderem ein Gaststudium in Hanau an der Zeichenakademie. Seit 1995 ist er Goldschmiedemeister und staatlicher geprüfter Gestalter. Er ist seitdem selbständiger Goldschmied und Schmuckgestalter in Wegberg. Parallel zu seinem Goldschmiedeatelier hat Roland Simons seit 16 Jahren eine eigene Kettenkollektion, die in Kleinserie hergestellt und vertrieben wird.

Michael Jahr | Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt

Michael Jahr vollführte eine Ausbildung als Goldschmied bei der Firma Uhren Weiss in Rüsselsheim. Nach drei Jahren als Geselle entschied er sich seine Ausbildung fortzusetzen und legte in Idar-Oberstein den staatlichen geprüften Schmuckgestalter ab. Im Rahmen dieser Ausbildung erwarb er zeitgleich den Meistertitel im Goldschmiedehandwerk bei der Handwerkskammer Koblenz. Seit Juli 1992 ist Michael Jahr selbständig mit seinem eigenen Goldschmiedeatelier in Rüsselheim. Er ist Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt am Main. Er gewann den internationalen Gestaltungswettbewerb des FBZ Ahlen und war selbst Jurymitglied beim 16. Hessischen Gestaltungspreis.

Dr. Christianne Weber-Stöber | Leiterin Deutsches Goldschmiedehaus
| Geschäftsführerin Gesellschaft für Goldschmiedekunst

Dr. Christianne Weber-Stöber, Kunsthistorikerin und Schmuckwissenschaftlerin, zahlreiche Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung. Publikationen zu Schmuck, Mode, Silbergerät, Schwerpunkt 20./21. Jahrhundert. Seit 1989 Geschäftsführerin der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. in Hanau, einer gemeinnützigen Vereinigung zur Förderung der Gold- und Silberschmiedekunst auf nationaler und internationaler Ebene. Vorrang hat die Unterstützung des Nachwuchses durch Wettbewerbe, Ausstellungen und Publikationen. Seit 2006 Leiterin des Deutschen Goldschmiedehauses Hanau, dessen Ausstellungsschwerpunkt auf der zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung liegt.

Ena Christ | Influencerin

Nach ihrem Abitur in Bad Honnef ließ sich Ena Christ zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Uniklinik Köln ausbilden, wo sie anschließend als OP-Schwester arbeitete. Darauf folgte ihr Medizinstudium an der Philipps Universität Marburg, während sie sich gleichzeitig beim Deutschen Roten Kreuz engagierte. Während ihres Studiums, nachdem sie das erste Staatsexamen absolvierte, begann die Gründung ihres Blogs mit Mode- und Lifestylethemen. Zunächst lief der Blog unter dem Namen somehappyshoes, später unter ihrem Namen Ena Christ. Ihr Blog bezaubert mit ihrem hochwertigen Geschmack und ihrem elegant-modernen Stil.

 

Zulassungskriterien

Der Wettbewerb richtet sich an Nachwuchstalente. Damit sind alle Hochschüler, Lehrlinge, Jungdesigner, Startups sowie Neu- und Quereinsteiger herzlich eingeladen, sich um DIE GOLDENE NOVA zu bewerben. Wer bereits im Gewerbe tätig ist, sollte das erste Jahr nicht überschreiten. Dem Alter und den Schmuckkategorien sind keine Grenzen gesetzt.

HERZLICHEN DANK AN UNSERE PARTNER!

DIE GOLDENE NOVA 2019

Die Fachjury 2019

Petra Bäuerle | Chefredakteurin Schmuck Magazin

Petra Bäuerle ist in der Goldstadt Pforzheim geboren und schon von Kindesbeinen an mit Schmuck vertraut gewesen. Nachdem sie ein Volontariat bei einer Zeitung absolvierte studierte sie Jura; kehrte jedoch wieder zum Journalismus zurück. Als Zeitschriftenredakteurin war Petra Bäuerle in München bei namhaften Titeln tätig (u.a. Ambiente und Harper’s Bazaar) und arbeitete als freie Mitarbeiterin bei der Vogue, Cosmopolitan und dem Schmuck Magazin. Seit 2007 ist sie Chefredakteurin des Schmuck Magazins. Petra Bäuerle ist der Schmuckkultur eng verbunden – vom anspruchsvollen Schmuckdesign über Autorenschmuck bis hin zu Fashion und High Jewellery.

Prof. Dr. Thomas Hensel | Hochschule Pforzheim

Prof. Dr. Thomas Hensel studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Unternehmensführung in Hamburg, München und Vallendar. Er ist Träger des Aby M. Warburg-Förderpreises des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit 2013 ist er Professor für Kunst- und Designtheorie an der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim. Außerdem ist er Mitglied der Faculty der Donau-Universität Krems und Direktor des Institute for Human Engineering & Empathic Design in Pforzheim (HEED) und Ausstellungskurator. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Medien- und Wissen(schaft)sgeschichte der Kunstwissenschaft (insbes. Aby Warburg), in den Game Studies, der Altdeutschen Malerei und Zeichnung (insbes. Albrecht Dürer und Donauschule) und der Designgeschichte und -theorie (insbes. Bauhaus und Hochschule für Gestaltung Ulm).

 

Roland Simons | Designer von Goldschmiede Simons

Roland Simons begann seine Goldschmiedelehre 1984 in Mönchengladbach und absolvierte unter anderem ein Gaststudium in Hanau an der Zeichenakademie. Seit 1995 ist er Goldschmiedemeister und staatlicher geprüfter Gestalter. Er ist seitdem selbständiger Goldschmied und Schmuckgestalter in Wegberg. Parallel zu seinem Goldschmiedeatelier hat Roland Simons seit 16 Jahren eine eigene Kettenkollektion, die in Kleinserie hergestellt und vertrieben wird.

Michael Jahr | Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt

Michael Jahr vollführte eine Ausbildung als Goldschmied bei der Firma Uhren Weiss in Rüsselsheim. Nach drei Jahren als Geselle entschied er sich seine Ausbildung fortzusetzen und legte in Idar-Oberstein den staatlichen geprüften Schmuckgestalter ab. Im Rahmen dieser Ausbildung erwarb er zeitgleich den Meistertitel im Goldschmiedehandwerk bei der Handwerkskammer Koblenz. Seit Juli 1992 ist Michael Jahr selbständig mit seinem eigenen Goldschmiedeatelier in Rüsselheim. Er ist Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt am Main. Er gewann den internationalen Gestaltungswettbewerb des FBZ Ahlen und war selbst Jurymitglied beim 16. Hessischen Gestaltungspreis.

Jens Frey | Geschäftsführer MUVEO GmbH

Als Geschäftsführer der MUVEO GmbH ist Jens Frey Ausrichter und Veranstalter unterschiedlicher fachhandelsorientierter  Messeformate mit Schwerpunkt Textil, Outdoor Living, Schmuck und Accessoires. Im Jahr 2018 wurde gemeinsam mit Martin Weskamp und in enger Abstimmung mit dem Juwelier- Uhren- und Schmuckfachhandel das Konzept der heutigen INOVA COLLECTION entworfen und im letzten Jahr sehr erfolgreich am Markt positioniert. Zukunftsszenarien für den stationären Handel und daran ausgerichtete Formate sind die Passion des Teams und werden leidenschaftlich und pointiert umgesetzt. Die umfangreiche Tätigkeit ist dabei nicht nur Garant für solide Markt- und Branchenkenntnisse sondern bietet auch ein solide Grundlage um Trends deuten und einordnen zu können.

 

GEWINNER 2019

DER WETTBEWERB STAND UNTER DEM THEMA: HERBSTFEUER

GOLD

MICHAELA WIECEK | SCHMUCK HAUTNAH

Der Ring wurde aus Silber 925 gefertigt. Mittels Lasertechnik wurden die zuerst zusammengesetzten Teile in der Ringschiene befestigt. – Herbstfeuer – das Feuer eines Citrins gefangen in einem Ring. Die Seele des Herbstes und des sich verfärbenden Laubs repräsentiert in der Farbe des Citrins. Die Facetten des Citrins entfachen ein Feuer, das sich in der polierten Silberscheibe, spiegelt.

Ring „Spiegelring“
Silber 925, Citrin ca. 14 ct, Zirkonia

SILBER

CLAUDIA HILL | GOLDSCHMIEDEGALERIE CLAUDIA HILL

„Wechselschließe mit Honduras-Palisander-Maserholz. – Der Gedanke an Herbstfeuer ist verbunden mit Lagerfeuer, bunte Blätter, Sonnenstrahlen. Ein schneller Wetterwechsel zwischen Wärme und Kälte. Genau das symbolisiert mein Schmuckstück. Der Citrin steht für die fallenden bunten Blätter. Das Maserholz für Feuer. Gelbgold – das Element der Erde und Flammen. Der Brillant funkelt wie die Sonnenstrahlen bzw. Sterne am Abendhimmel.“

Halsschmuck „Herbstzauber“
18 Kt. Gelbgold, Citrin 11,98 ct, Brillant 0,03 ct TW/VSI

BRONZE

ANNE MENZEL

„Über 300 einzelne, frei von mir im Feuer geformte Glasperlen sind zu diesem opulenten Collier verwebt. Ergänzt wird der Glasschmuck mit Holz- und Lavaperlen sowie einem handgefertigten Haken-Verschluss, der gemasertes Palisanderholz in Silber fasst. – Das Collier „Dunure“ erinnert nicht nur in der zungenartigen roten Form der Glasperlen an ein wärmendes Lagerfeuer oder feurig rote fallende Blätter – Holz und Lavagestein geben einen sehr natürlichen Charakter.“

Halsschmuck „Dunure“
Silber 925, Glas, Holz, Lava

PUBLIKUMSPREIS

SILKE LIPSCH | ADL – ART DE LIPSCH

„Da ich mich zu den Jungdesignern zähle, erstellte ich den Ring aus Materialien, die bezahlbar sind. Kupfer, Messing, Sterlingsilber und ein orangefarbener Glasstein. Sie können auch durch Gold und Platin bzw. Feueropal ersetzt werden. – Herbst und Feuer symbolisieren für mich warme Erdtöne und leuchtende Orangetöne. Daher wählte ich Kupfer und Messing für die Ringschiene. Der Innenring besteht aus Sterlingsilber. Der orangefarbene Glasstein steht für die Glut des Feuers.“

Ring „Herbstfeuer“
Silber 925, Messing, Kupfer, Blattgold, orangefarbenes Glas, facettiert

 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und den Nominierten für Ihr Vertrauen!